Skip to main content

Sind Waschbeckenstöpsel genormt? (einfach erklärt)

Abfluss-Stöpsel fristen meist ein wenig beachtetes Dasein im Waschbecken – zu Unrecht, wie wir finden.

Ohne sie lässt sich das gute Stück nämlich nicht befüllen.

Wer also gerne Wasser für ein entspanntes Handbad oder zum Wäschewaschen einlässt, sollte jetzt weiterlesen.

Wir nehmen dieses oft unterschätzte Bauteil unter die Lupe:

Welche Stöpsel-Arten und Größen gibt es?

Existieren Normen, die den Kauf vereinfachen?

Und wie lassen sich Stöpsel am Waschbecken montieren?

Welche Arten von Waschbecken-Stöpseln gibt es?

Alle Waschbecken-Stöpsel erfüllen dieselbe Aufgabe: das Wasser im Becken zu halten und bei Bedarf wieder abzulassen.

Dennoch gibt es erhebliche Unterschiede zwischen den einzelnen Arten:

1. Gummistöpsel

Diese simplen Stöpsel lassen sich einfach in die Ablaufgarnitur drücken und mithilfe einer Kette wieder herausziehen.

Während Gummistöpsel in Spülbecken noch oft zum Einsatz kommen, wurden sie aus den meisten Badezimmern verbannt.

Das liegt vor allem an ihrer wenig ansprechenden Optik.

Außerdem haben die wenigsten Badbesitzer Lust, ihren Stöpsel jedes Mal per Hand in den Ablauf zu drücken und wieder herauszuziehen.

2. Push-Open-Stöpsel

Praktischer sind da die sog. Push-Open-Stöpsel.

Bei diesen relativ jungen Modellen genügt ein Knopfdruck zum Öffnen und Verschließen des Abflusses.

Die Funktionsweise können Sie sich ähnlich vorstellen wie bei einem Kugelschreiber, der mit Federdruck arbeitet.

Neben der benutzerfreundlichen Mechanik haben Push-Open-Ventile noch einen weiteren Vorteil:

Sie lassen sich einfach montieren, da sie keine Zugstange benötigen.

3. Excenter-Stöpsel

Zugstange ist das Stichwort für den meistbenutzten Stöpsel-Typ im Badezimmer: den Excenter-Stöpsel.

Diese Modelle lassen sich komfortabel über ein Gestänge an der Armatur öffnen und schließen.

Auch wenn Excenterstöpsel immer noch zum Standard gehören: Im Vergleich zu den beiden anderen Typen ist ihre Montage relativ aufwändig.

Die Zugstange muss nämlich an der Armatur und am Stöpsel befestigt werden.

Auch eine Demontage des Siphons ist nötig.

Sind alle Waschbeckenstöpsel mit allen Waschbecken kompatibel?

Generell gilt: Solange die Größe passt, können Sie jeden Stöpsel in Ihrem Waschbecken verwenden.

Je nach Typ ist dafür aber ein gewisser Montageaufwand vonnöten:

Geht es rein um die Kompatibilität, haben Gummistöpsel die Nase vorn.

In der richtigen Größe lassen sie sich mit allen gängigen Ablaufgarnituren kombinieren.

Ähnlich unkompliziert präsentieren sich Push-Open-Stöpsel.

Um diese anzubringen, müssen Sie lediglich den Siphon abschrauben.

Weniger Möglichkeiten haben Sie bei Excenterstöpseln.

Diesen Typ Stopfen können Sie nur verwenden, wenn Ihre Waschbecken-Armatur über eine Zugstange verfügt.

Das Gleiche gilt umgekehrt: Um bei Waschbecken mit Zugstange ein Push-Open-Ventil zu montieren, müssen Sie das Gestänge demontieren.

Beachten Sie unabhängig vom Stöpsel-Typ folgenden Hinweis:

Wenn Ihr Waschbecken keinen Überlauf besitzt, raten wir davon ab, einen Stöpsel anzubringen.

Ist die Ablaufgarnitur nämlich geschlossen und kein Überlauf vorhanden, kann das Wasser nicht abfließen.

Wenn Sie dann vergessen, den Wasserhahn zuzudrehen, überschwemmen Sie im schlimmsten Fall das ganze Badezimmer.

Welche Größen gibt es bei Waschbeckenstöpseln?

Leider gibt es für die Maße von Waschbeckenstöpseln keine verbindlichen Normen. Allerdings haben sich gewisse Standardgrößen eingebürgert:

Gummistöpsel mit Metallkette werden in folgenden Durchmessern gefertigt:

  • 38,5 mm
  • 40,5 mm
  • 43,5 mm
  • 45,5 mm
  • 50,5 mm.

Noch mehr Auswahl gibt es bei Excenter-Stöpseln.

Von 35 bis 43 mm ist hier alles dabei.

Allerdings bezieht sich diese Größe auf den Ventilteller – also das von oben sichtbare Bauteil.

Die Stöpsel selbst sind meist für genormte Abflussgarnituren mit 1 ¼ Zoll Durchmesser geeignet (so z. B. dieses Produkt der Firma EsGo).

Dasselbe gilt für Push-Open-Stöpsel.

Bei diesen Modellen dient der Ventilteller nur dazu, den Klick-Mechanismus zu aktivieren. Darum können Sie die Größe variabel wählen.

Wir empfehlen Ihnen beispielsweise dieses beliebte Modell.

Wie wähle ich den richtigen Waschbeckenstöpsel für mein Waschbecken?

Am besten nehmen Sie den alten Stöpsel mit in den Baumarkt.

Dann können Ihnen die Mitarbeiter gleich ein Modell in der richtigen Größe zeigen.

Doch was, wenn Sie gar keinen Stöpsel haben, weil Ihr neues Waschbecken ohne dieses Bauteil geliefert wurde?

Dann müssen Sie die Ablaufgarnitur ausmessen.

Wie messe ich einen Waschbeckenstöpsel richtig?

Da die meisten Waschbecken eine gewölbte Oberfläche besitzen, ist ein Lineal oder Metermaß zum Ausmessen nur bedingt geeignet.

Stattdessen empfiehlt sich ein flexibles Maßband.

Mit diesem messen Sie den Durchmesser des Ablaufs auf der Oberseite des Beckens.

Übrigens: Auf der Packung von Waschbecken-Stöpseln wird häufig die Neigung angegeben.

Ein Wert von 10° bedeutet beispielsweise, dass der Stöpsel nach unten dünn zuläuft.

Für den Kauf können Sie die Neigung jedoch ignorieren.

Wichtig ist nur der angegebene Durchmesser.

Was kann ich tun, wenn der Waschbeckenstöpsel nicht passt?

Dieses Problem tritt häufig bei klassischen Gummistöpseln auf – besonders in Verbindung mit nicht genormten Waschbecken.

Natürlich können Sie so oft zum Baumarkt fahren und einen Stöpsel kaufen, bis Sie das passende Modell gefunden haben.

Oder Sie bestellen ein Universal Stöpsel-Set: z. B. dieses Produkt mit Stöpseln in vier verschiedenen Größen.

Auf diese Weise geben Sie zwar ein paar Euro mehr aus. Dafür sparen Sie sich Zeit und Nerven.

Außerdem bekommen Sie Ersatz-Stöpsel für Spülbecken und Badewannen.

Was muss ich bei der Montage eines neuen Waschbeckenstöpsels beachten?

Beginnen wir mit dem einfachsten Fall:

Sollten Sie sich für einen klassischen Gummi-Stöpsel entscheiden, erschöpft sich die Montage darin, ihn in den Abfluss zu drücken. Das war es schon.

Wenn Sie den Stöpsel gerade nicht brauchen, legen Sie ihn am besten auf den Rand des Waschbeckens oder lassen ihn an der Kette herunterbaumeln.

Auch Push-Open-Stöpsel lassen sich denkbar einfach montieren.

Sie müssen lediglich den Siphon vom Waschbecken lösen und das Ventil aus dem Ablauf ziehen.

Nun stecken Sie den Stöpsel mit Dichtring mittig auf den Ablauf.

Eine weitere Mutter mit Dichtung schrauben Sie unterhalb des Waschbeckens fest, bevor Sie den Siphon wieder montieren.

Dieses Video demonstriert Ihnen, wie einfach das geht:

Etwas komplizierter gestaltet sich die Montage eines neuen Excenter-Stöpsels.

Doch auch diese Arbeit ist kein Hexenwerk. Sie benötigen lediglich einen Schraubenzieher und evtl. eine Zange, um den Siphon zu lösen.

Zum Austausch des alten Stöpsels gehen Sie folgendermaßen vor:

1. Drehen Sie das Wasser über die Eckventile unter dem Waschbecken ab.

Der Grund: Wenn Sie aus Versehen an den Wasserhahn gelangen, nachdem Sie den Siphon abgebaut haben, kann das eine unschöne Überschwemmung verursachen.

2. Nun schrauben Sie den Siphon ab. Dafür müssen Sie die Überwurfmuttern unter dem Waschbecken und am Wandanschluss lösen.

Anschließend entleeren Sie den Siphon in einen Eimer oder das WC.

3. Lösen Sie die Schlitzschrauben, die beide Stangen des Excenter-Ventils zusammenhalten.

Drücken Sie dann die Zugstange nach oben und hängen Sie sie aus.

4. Direkt unterhalb des Waschbeckens sitzt das Ventil-Unterteil.
Lösen Sie dieses Bauteil mit einer Zange und schrauben Sie es aus dem Waschbecken.

Achten Sie darauf, den Dichtgummi dabei nicht zu verlieren.

5. Nun können Sie das Ventil-Oberteil durch die Öffnung im Waschbecken schieben.

Bei der Montage des neuen Stöpsels gehen Sie in umgekehrter Reihenfolge vor:

1. Erst setzen Sie das Ventil-Oberteil ein und überprüfen, ob es mittig auf dem Abfluss sitzt.

2. Dann schrauben Sie das Unterteil des Ventils handfest an.
Die Stange am Ventil muss zur Wand zeigen.

3. Damit das Ventil-Oberteil bündig aufsitzt, müssen Sie es noch von oben festschrauben.

Am einfachsten geht das mit einem Spezialschlüssel, der in den Löchern des Ventils einrastet.

Alternativ können Sie auch einen Schraubenzieher in die Löcher stecken und das Ventil festdrehen.

Achten Sie jedoch darauf, das Metall nicht zu zerkratzen.

4. Bringen Sie den Siphon wieder an.

5. Nun verbinden Sie die Stange am Ventil-Unterteil mit der Armatur-Stange und drehen die Schlitzschrauben fest.

Schon ist Ihr neuer Stöpsel einsatzbereit. In den meisten Fällen zumindest.

Es kann nämlich sein, dass Sie noch an der kleinen Schraube an der Unterseite drehen müssen – solange, bis die Zugstange den Ablauf zuverlässig schließt und wieder öffnet.

Wollen Sie sehen, wie die Montage eines Excenter-Stöpsels funktioniert? Dann empfehlen wir Ihnen dieses Video:

Der Stöpsel geht nicht mehr hoch – was tun?

Manchmal kommt es vor, dass Excenter-Stöpsel klemmen und sich nicht mehr nach oben drücken lassen.

In diesem Fall ist meistens die Zugstange defekt.

Natürlich können Sie Abhilfe schaffen, indem Sie den Stöpsel mit einem Messer oder Schraubenzieher heraushebeln.

Dabei besteht jedoch die Gefahr, dass die empfindliche Chromschicht zerkratzt wird.

Darum empfehlen wir folgende Methode:

Als Erstes sollten Sie das Wasser mit einem Becher abschöpfen und den Stöpsel trocken wischen.

Dann kleben Sie einen Streifen doppelseitiges Klebeband darauf.
So können Sie den Stöpsel nach oben ziehen, ohne ihn zu beschädigen.

Eventuell lässt er sich auch mit einem kräftigen Staubsauger entfernen.

Wenn allerdings die Zugstange den Stöpsel blockiert, müssen Sie den Mechanismus ausbauen.

Wie das geht, verrät Ihnen dieses Video:

Was tun, wenn der Stöpsel nicht mehr dicht hält?

Der Zahn der Zeit setzt auch Waschbecken-Stöpseln zu – und sorgt dafür, dass diese ihre Dichtigkeit verlieren.

Gummistöpsel können sich beispielsweise durch Kalk und Schmutz abnutzen.

In diesem Fall empfiehlt sich der Austausch – schon allein aufgrund des geringen Preises.

Bei Push-Open-Stöpseln ist häufig ein verschlissener Dichtungsring schuld daran, dass das Bauteil undicht wird.

Am besten bauen Sie den Stöpsel auseinander und suchen sich im Baumarkt ein passendes Ersatzteil aus.

Oder Sie bestellen online ein Dichtungs-Set wie dieses.

Sollte aber der Klick-Mechanismus beschädigt sein, müssen Sie den ganzen Stöpsel austauschen.

Lässt sich Ihr Excenter-Ventil nicht mehr weit genug schließen, liegt das wahrscheinlich an der Stellschraube auf der Unterseite.

Diese dient der Feinjustierung des Stöpsels und verliert mit der Zeit an Spannung.

Zum Glück können Sie die Stellschraube einfach nachziehen.

Drehen Sie sie dafür nach rechts, bis der Stöpsel wieder richtig schließt.

Welcher Typ Stöpsel ist anfällig für Verunreinigungen?

Beim Thema Hygiene wird der Waschbecken-Stöpsel oft vernachlässigt.

Tatsächlich aber leistet dieses Bauteil einen wichtigen Beitrag zur Sauberkeit im Abfluss.

Viele Excenter-Stöpsel besitzen unterhalb des Ventiltellers ein Sieb.

Dieses fängt Fremdkörper wie Haare und Schmutzreste auf, bevor sie in den Abfluss gelangen.

Dadurch bleibt der Siphon erfreulich sauber – mit der Zeit sammeln sich jedoch viele Verunreinigungen am Stöpsel.

Spätestens, wenn das Wasser nicht mehr richtig abfließt, müssen Sie ihn also reinigen.

Push-Open-Ventile und Gummistöpsel haben dieses Problem nicht.

Dafür schützen diese Varianten den Siphon auch nicht vor Schmutz.

Eine clevere Lösung für das Problem gibt es seit ein paar Jahren in Form der “Abfluss-Fee“:

Dieser Stöpsel enthält im Inneren einen Reinigungsstein mit Duftstoffen und Fettlöser.

Der Stein löst sich langsam auf, beugt Gerüchen vor und schafft einen rutschigen Film, an dem Schmutz nur schwer haftet.

Nach 2–3 Monaten muss der Reinigungsstein ausgetauscht werden.

Ein Nachteil: Für dieses Produkt benötigen Sie eine Armatur mit Excenter-Stange.

Alle anderen Badbesitzer müssen ihren Abfluss auf die altmodische Art reinigen.

Wie das geht, haben wir in diesem Artikel ausführlich beschrieben.

Helfen Sie jemandem, indem Sie diesen Artikel teilen:

Weitere beliebte Artikel, die Sie interessieren werden…

Waschbecken, Armaturen & Mehr